Rolliermaschinen

Je nach Anwendung werden unterschiedliche Rollierkopfformen mit festen oder verstellbaren Rollen verwendet. Es gibt Köpfe mit einer Rolle oder mehreren Rollen. Wobei überwiegend Rollierköpfe mit 3 Rollen zum Einsatz kommen. Die Druckrollen können vertikal und horizontal, als auch unter einem bestimmten Winkel zur vertikalen Achse angeordnet sein.

Eigenschaften

  • stabile Ständerbauweise
  • höchste Beanspruchung
  • reduzierte Schwingungen
  • geringe Auffederung
  • schneller Rollierkopfwechsel
  • geringer Leistungsbedarf
  • hohe Rollierleistung
  • einfache Handhabung
  • stufenlose Höhenverstellung
  • große Aufspannfläche
  • Start der Maschine durch:
    • 2 Hand-Bedienung
    • Fußschalter
    • Initiator
  • Verschiedene elektrische Steuerungen lieferbar

Anwendungsbereiche:

Rollierdurchmesser: ø7 bis ø120 mm

Rolliermaterialien: Stahl, Edelstahl, Aluminium, Druckguss (Al-, Zn- oder Ms-Legierungen)

 

Typen und Baugrößen von Rollierköpfen und Rolliereinheiten:

Es gibt 2 Standard-Baugrößen.

VR2xx mit NE2xx (hydraulischer Vorschub bis 12 kN max. 80 mm Hub)

VR5xx mit NE5xx (hydraulischer Vorschub bis 40 kN max. 72 mm Hub)

 

Qualitätssicherung:

Selbstverständlich können die Friedrich-Rolliereinheiten mit elektronischen Qualitätssicherungssystemen kombiniert werden. Hierfür stehen verschiedene, den speziellen Bedingungen von Rollierverbindungen angepasste, auf Druck-Weg-Messung basierende Steuerungen und Programme zur Verfügung.

Rollierkopfversionen

Rollierkopf mit horizontal angeordneten Rollen
Anwendungsbereich Ø14-35 mm

Rollierköpfe

Rollierkopf mit vertikal angeordneten Rollen
Anwendungsbereich Ø30-110 mm